DIE VIER GRUPPEN DER ROSENKRANZ GEHEIMNISSE

In seinem Brief Über den Rosenkranz - Rosarium Virginis Mariae) bot Papst Johannes Paul II Anregungen an, um das Rosenkranz Gebet fruchtbar zu machen. Er stellt darin eine neue Gruppe von Geheimnissen vor, die Geheimnisse des Lichts oder die lichtreichen Geheimnisse, die sich auf wichtige Ereignisse aus dem öffentlichen Leben Jesu konzentrieren. Früher umging der Rosenkranz das öffentliche Auftreten Jesu, indem er direkt von seiner Kindheit zu seiner Passion führte. Obwohl jede Gruppe der Geheimnisse zu jeder Zeit gebetet werden kann, empfiehlt der Papst das folgende Schema:

  • Freudenreiche Geheimnisse: montags und samstags
  • Schmerzhafte Geheimnisse: dienstags und freitags
  • Lichtreiche Geheimnisse: Donnerstag
  • Glorreiche Geheimnisse: mittwochs und sonntags

Diese Anleitung beabsichtigt nicht, eine berechtigte Freiheit im persönlichen und Gemeinschaftsgebet zu begrenzen, wo geistige und pastorale Bedürfnisse berücksichtigt werden müssen sowie das Vorkommen von besonderen liturgischen Feiern, die nach einer angemessenen Anpassung verlangen. Wirklich wichtig ist, dass der Rosenkranz immer als ein Weg der Kontemplation gesehen und erfahren werden sollte. „In liturgieergänzender Weise prägt die Rosenkranzbetrachtung die Woche des Christen, deren Angelpunkt der Sonntag, der Tag der Auferstehung, ist. Sie wird zu einem Weg, auf dem wir die Geheimnisse des Lebens Christi durchschreiten, der sich im Leben seiner Jünger als Herr von Zeit und Geschichte erweist“ (RVM 38)

ZUSÄTZLICHE ANREGUNGEN

Johannes Paul schlägt den Gebrauch von Ikonen als Mitttel vor, um die Meditation über die Geheimnisse zu vertiefen.

„Die Nennung des jeweiligen Rosenkranzgesetzes, die möglicherweise mit der Betrachtung einer bildlichen Darstellung seines Inhaltes einhergehen kann, gleicht dem Öffnen einer Szene, auf die sich die Aufmerksamkeit konzentriert. Die Worte führen die Vorstellungskraft und den Geist zum betreffenden Ereignis oder Moment im Leben Christi. In der Spiritualität, die sich in der Kirche herausgebildet hat, berufen sich sowohl die Verehrung heiliger Bilder als auch die anderen an sinnlichen Elementen reichen Frömmigkeitsformen, wie ebenso die vom heiligen Ignatius von Loyola in seinen geistlichen Exerzitien vorgeschlagene Methode auf die Seh- und Vorstellungskraft (compositio loci), die als große Hilfe zur Förderung der Konzentration der Seele auf das zu betrachtende Geheimnis beurteilt werden. Es handelt sich hier übrigens um eine Methodologie, die der Logik der Menschwerdung selbst entspricht: Gott wollte in Jesus menschliche Züge annehmen. Durch diese seine körperliche Wirklichkeit werden wir dazu angeleitet, mit seinem göttlichen Geheimnis in Kontakt zu treten“ (RVM 29)


Zurück zum Anfang der Seite

Zurück zur homepage

Return to The Mary Page

This page, maintained by The Marian Library/International Marian Research Institute, Dayton, Ohio 45469-1390, and created by Ramya Jairam , was last modified Thursday, 07/08/2010 14:49:41 EDT by Ramya Jairam . Please send any comments to jroten1@udayton.edu.