DAS JAHR DES ROSENKRANZES: DIE ÄRA VON FATIMA - DIE ROLLE DER BLAUEN ARMEE

In seinem historischen apostolischen Schreiben Rosarium Virginis Mariae, verkündete der Heilige Vater Johannes Paul II das Jahr des Rosenkranzes von Oktober 2002 bis Oktober 2003 und stellte fünf neue Geheimnisse des Lichts vor, um den Heiligen Rosenkranz zu ergänzen. Die Blaue Armee Unserer Lieben Frau von Fatima nahm diese Nachrichten mit großer Freude entgegen.

In Fatima nannte sich die Mutter Gottes selbst Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz. Die Gottesmutter von Fatima kam auf die Erde, um uns eine Botschaft des Friedens und der Hoffnung für die Welt zu überbringen mit der Anweisung: „Betet jeden Tag den Rosenkranz.“ Als Teil unseres Versprechens der Blauen Armee zu Unserer Lieben Frau von Fatima, versprechen wir, jeden Tag fünf Gesätze des Rosenkranzes zu beten.

Das Jahr des Rosenkranzes

In der Blauen Armee waren wir unter den Ersten, den Heiligen Rosenkranz mit nationalen Rosenkranznovenen, nationalen Rosenkranzkongressen und Programmen wie der Nationale Rosenkranzkreuzzug für Amerika und dem Kleinen Hirten Programm zu fördern. Während dieses besonderen Jahres des Rosenkranzes beabsichtigen wir, unsere Anstrengungen zu verstärken und mehr Rosenkränze zu verteilen, als wir es je vorher getan haben.

Die Ära Fatimas

Der Stellvertreter Christi auf Erden hat es in reichem Maße deutlich gemacht, dass die Botschaft von Fatima eine Botschaft für unsere Zeit ist. Während des Jubiläumjahres vertraute der Heilige Vater das dritte Jahrtausend der allerheiligsten Maria vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Fatima an, das vom Ort der Erscheinungen in Portugal eingeflogen worden war. Er hätte jede andere Darstellung der Gottesmutter aus der ganzen Welt wählen können, aber entschied sich dafür, die Aufmerksamkeit auf Unsere Liebe Frau von Fatima mit Bezug auf die nächsten eintausend Jahre zu lenken. Die Botschaft von Fatima ist eine eindringliche Botschaft für unsere Zeit und für die noch kommenden Generationen. Das neue apostolische Schreiben von Papst Johannes Paul II ist ein weiterer Beweis der Wichtigkeit der Botschaft Unserer Lieben Frau. Fatima ist heute wichtiger, als es je vorher gewesen ist.

Der Rosenkranz ist die Waffe

Der am Vatertag des letzten Jahres heilig gesprochene geistliche Vater der Blauen Armee, der Hl. Pio von Pietrelcina, soll gesagt haben: „Der Rosenkranz ist die Waffe!“ Während des Jahres des Rosenkranzes wollen wir den 120. Jahrestag der Enzyklika Supremi Apostolatus Officio von Leo XIII feiern, wobei Papst Johannes Paul II bemerkte, dass dieser Papst des Rosenkranzes den Rosenkranz als „eine wirksame spirituelle Waffe gegen das Böse vorstellte, die die Gesellschaft heimsuchen.“ In der vatikanischen Zeitung l`Osservatore Romano lautete die Schlagzeile auf der Titelseite vom 2. Oktober des Jahres 2004: „Betet den Rosenkranz als eine Waffe des Friedens.“

Bischof Serafim von Fatima

Eng mit dem Papst in der Förderung und der Sicherung der Botschaft von Fatima verbunden, ist der Bischof von Leiria-Fatima, Serafim de Sousa Ferreira e Silva. Die Blaue Armee in den USA war erfreut darüber, dass der Bischof 2002 das nationale Heiligtum des Unbefleckten Herzens Marias der Blauen Armee besucht hat. Wir begleiteten zusammen mit dem Bischof eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima zum Ground Zero und zur Mission des Vatikans in den Vereinten Staaten in New York City.

Die Aufgabe der Blauen Armee

Jedes einzelne Mitglied der Blauen Armee muss dem Ruf verantworten, andere dazu zu bewegen, den Rosenkranz zu beten. Wir im nationalen Büro, die Freiwilligen, die Mitarbeiter, die Dienerinnen der Maria Immaculata und die Priester, stehen bereit, um diese Anstrengungen zu unterstützen und für das Gelingen zu beten.

Englische Originaltext von Pater Ladis J. Cizik
Executive Director and Editor of Soul Magazine


Zurück zum Anfang der Seite

Zurück zur homepage

Return to The Mary Page

This page, maintained by The Marian Library/International Marian Research Institute, Dayton, Ohio 45469-1390, and created by Ramya Jairam , was last modified Wednesday, 09/08/2010 12:42:39 EDT by Ramya Jairam . Please send any comments to jroten1@udayton.edu.